Takemusu Aikido

AIKIDO – der Weg zur Harmonie der Energie – ist eine moderne japanische und strikt defensive Kampfkunst, die von Morihei Ueshiba (1883-1969) begründet wurde. Als Synthese aus verschiedenen Kampfkünsten kombinierte Ueshiba Körpertechniken (Tai jutsu) mit Waffentechniken (Aiki Ken/Aiki Jo) zu einer körperlich wie geistig/ethisch anspruchsvollen Form der Selbstverteidigung. Der Übende (Aikidoka) versucht dabei, die Angriffsenergie des Gegners durch Waffen-, Wurf- oder Haltetechniken zu neutralisieren. Die Prinzipien des Aikido liegen nicht in der Verletzung des Gegners, sondern darin, wie man seinen eigenen Geist bewegt, um den Angreifer zu kontrollieren.

Einer der engsten Begleiter und zugleich langjähriger Schüler des Begründers war Morihiro Saito (1928-2002). Er trainierte seit 1946 unter Ueshiba, bewahrte und systematisierte dessen reichhaltiges Erbe mit seinen zahlreichen Technikformen am Ursprungsort des AIKIDO – im Ibaraki Dojo in Iwama (Japan). Saito Senseis Iwama-Style-Aikido wurde in den 1990er-Jahren als Takemusu Aikido weltweit bekannt. Nach seinem Tod gründeten Paolo Corallini und Ulf Evenas den gleichnamigen Verband Takemusu Aikido, um die Lehren Saitos und Ueshibas zu tradieren. Der Aikido Club Klagenfurt folgt dieser Tradition.



"Aikido [...] is the path that unites body and spirit."

"I am not the one to change what O-Sensei taught me."


Als Erläuterung der wichtigsten Begrifflichkeiten im Takemusu Aikido eine kleine Übersicht in Form eines Glossars:

Download
Takemusu Aikido – Glossar.pdf
Adobe Acrobat Dokument 141.8 KB